Beratung

Was versteht man unter einer Beratung im Unterschied zu einer Psychotherapie?

Psychologische Beratungen werden durchgeführt, wenn (noch) keine diagnostizierbare psychische Störung (z.B. eine klinisch relevante Depression) vorliegt und Sie Unterstützung bei der Bewältigung aktueller Herausforderungen Ihres Lebens benötigen. Dabei kann es sich um Belastungen im Alltag, Konflikte in Beziehungen oder am Arbeitsplatz, Veränderungs- und Neuorientierungsphasen, sogenannte Live events (Umzug, Heirat, Geburt eines Kindes), etc., handeln.

 
Beratungsziele sind vielfältig und individuell wie jeder Mensch, z.B.:

Sie möchten besser mit Problemen im zwischenmenschlichen Bereich umgehen?

Dann kann es im ersten Schritt hilfreich sein, zu verstehen, welchen Anteil Sie zur Entstehung von Schwierigkeiten beitragen. Weitere Schritte bestehen darin,  die eigene Sicht der Dinge zu erweitern und zukünftig der Situation angemessen zu handeln.

Sie wollen selbstbewusster werden und sich mehr zutrauen?

Dafür ist es wichtig, Ihre eigenen Gefühle genau wahrzunehmen und diese auch zuzulassen. Wir arbeiten an den „inneren Gesprächen“, damit Sie sich besser kennenlernen, toleranter mit sich werden können und üben auch die Kommunikation nach außen.

Sie möchten Ihre Lebensqualität steigern und zufriedener sein?

Je nach persönlicher Situation können Sie zu Ihrer Zufriedenheit beitragen, indem Sie mehr Bewegung in Ihr Leben einbauen, ein Entspannungsverfahren erlernen, Ihre Aufmerksamkeit verstärkt auf angenehme Aspekte lenken, Konflikte besser klären, wohlwollender mit sich selbst umgehen etc.

Im Rahmen der zeitlich begrenzten, psychologischen Beratungen setze ich vorwiegend klärende, kompetenzfokussierende und lösungsorientierte Interventionsformen ein. Im Mittelpunkt steht das psychologische Gespräch, das je nach Fragestellung durch strukturierende, kreative oder imaginative Methoden, Feedback (auch mittels Videoaufzeichnung) oder Rollenspiele unterstützt wird.  Ich arbeite vorwiegend im Einzelsetting, aber im Bedarfsfall auch mit Paaren oder Familien.

Da keine „krankheitswertigen“ Störungen vorliegen, fällt die psychologische Beratung nicht unter die von den Krankenkassen finanzierte Heilkunde.

(“Zur Ausübung von Psychotherapie gehören nicht psychologische Tätigkeiten, die die Aufarbeitung und Überwindung sozialer Konflikte oder sonstige Zwecke außerhalb der Heilkunde zum Gegenstand haben.”

Psychotherapeutengesetz § 1, Absatz 3).

Die Kosten für psychologische Beratung sind daher privat zu entrichten und sind angelehnt an die Gebührenordnung der Psychotherapeuten.

http://www.ptk-nrw.de/fileadmin/user_upload/pdf/Rechtliches/gop.pdf